Das XVI. Sonett

Immer wieder von uns aufgerissen,
ist der Gott die Stelle, welche heilt.
Wir sind Scharfe, denn wir wollen wissen,
aber er ist heiter und verteilt.

Selbst die reine, die geweihte Spende
nimmt er anders nicht in seine Welt,
als indem er sich dem freien Ende
unbewegt entgegenstellt.

Nur der Tote trinkt
aus der hier von uns gehörten Quelle,
wenn der Gott ihm schweigend winkt, dem Toten.

Uns wird nur das Lärmen angeboten.
Und das Lamm erbittet seine Schelle
aus dem stilleren Instinkt.

 

XVI

Непонятный миру, как заточник,

в стороне от умственных проблем,

бог для нас живительный источник,

благодатный и доступный всем.

 

А ему и плата ни к чему,

только лепта, грошик бога ради;

он сейчас сорвется в водопаде

и не должен никому.

 

Мы, живые, тут

слышим только шум, теснясь в сторонке.

Лишь мертвец с той влаги снимет спуд,

 

если бог испить поманит сам.

Даже колокольчик на ягненке

смолк, внимая чудесам.